Warren Edward Buffett – Börsenguru

Kurzportrait

Warren Buffett

Warren Edward Buffett wurde am 30. August 1930 in Omaha (Nebraska USA) geboren.

Buffett ist insbesondere für das von ihm aufgebaute und geleitete Investment-Unternehmen Berkshire Hathaway bekannt. Die Aktie von Berkshire Hathaway (WKN: 854075) ist aktuell die teuerste Aktie der Welt.

Den Erfolg verdankt Buffett der Value Investing Strategie, welche von Benjamin Graham (9. Mai 1984 – 21. September 1976) begründet wurde.

Weiterhin ist Warren Buffett als Mäzen bekannt. Zusammen mit Bill Gates startete er 2010 die philanthropische Kampagne – The Giving Pledge – (Das Versprechen, etwas herzugeben). Hierbei wurden besonders wohlhabende Menschen dazu eingeladen, den Großteil Ihres Reichtums der Philanthropie zu geben.

Leben – der junge Investor Warren Buffett

Buffett wurde 1930 in Omaha, als das zweite von drei Kindern geboren. Seine Kindheit wurde belebt durch unternehmerische Aktivitäten und großem Interesse an Geschäften und Investitionen.

Mit erst 6 Jahren verdiente Buffett sein erstes Geld, indem er Coca-Cola-Flaschen in Sixpacks kaufte und die Einzelflaschen mit Gewinn wiederverkaufte. Weiterhin verkaufte Buffett Kaugummi, trug Zeitungen aus und arbeitete im Lebensmittelladen seines Großvaters.

Mit 11 Jahren kaufte Buffett seine ersten Aktien. Er erwarb jeweils für sich und seine Schwester drei Aktien des Unternehmens „Cities Service Preferred“.

Während der Highschool verdiente er Geld mit dem Verkauf von Golfbällen und Briefmarken sowie der Ausgabe von Zeitungen. Im Jahr 1944 machte Buffett seine erste Steuererklärung, bei der er sein Fahrrad zur dienstlichen Nutzung absetzte.

Mit 14 Jahren kaufte er eine Farm (16 ha), die er an den Bewirtschafter verpachtete.

1945, mit 15 Jahren, kauften Buffett und ein Freund Flipperautomaten, die Sie an Geschäfte vermieteten. Das Flippergeschäft verkauften sie später an einen Veteranen.

Mit 17 kaufte er mit Freunden einen Rolls-Royce für 350 US-Dollar, den sie für 35 US-Dollar pro Tag vermieteten.

Als Buffett das College beendet hatte, hatte er bereits 9.800 US-Dollar gespart (Vergleichswert heute über 100.000 Dollar).

Auf Druck seines Vaters begann Buffett ein Studium und schloss mit 19 einen Bachelor of Science in Business Administration an der Universität von Nebraska ab. Anschließenden erwarb er 1951 den Master of Science in Ökonomie an der Columbia University (New York City), nachdem er zuvor von der Harvard Business School abgelehnt wurde.

Seinen Entschluss seine Studien in New York aufzunehmen wurden maßgeblich dadurch beeinflusst, dass er erfahren hatte, dass Benjamin Graham dort lehrte.

To me, Ben Graham was far more than an author or a teacher. More than any other man except my father, he influenced my life.

Benjamin Graham, Jason Zweig: Intelligent Investieren. Finanzbuchverlag, München 2013, S. 12–13.

(deutsch: Für mich war Ben Graham weit mehr als ein Autor oder Lehrer. Mehr als jeder andere Mann außer meinem Vater hat er mein Leben beeinflusst.)

Value Investing – Wie Warren Buffett investiert

Ab 1954 arbeitete Buffett für seinen Lehrer Benjamin Graham, in dessen Brokerunternehmen Graham-Newman, als Wertpapieranalyst.

Buffett gilt als der erfolgreichste Value Investor und ist Gegner der Markteffizienzhypothese (Eugene Fama) und der Modernen Portfoliotheorie (Harry M. Markowitz).

Das Value-Investing basiert auf der Lehre der Fundamentalanalyse. Benjamin Graham der Vater der Fundamentalanalyse und Autor des Buches „The Intelligent Investor“, vertrat die Meinung, dass eine Aktie nur unter ihrem fundamentalen Werk gekauft werden sollte. Zur Bewertung der Aktie dient die Analyse des inneren Wertes. Weiterhin prägte und kreierte Graham den Begriff Mr. Market.

Bis heute bilden die Ansätze Grahams die Basis für die Investmentstrategie von Warren Buffett.

I read the first edition of this book early in 1950, when I was nineteen. I thought then that it was by far the best book about investing ever written. I still think it is.

Warren Buffett

(deutsch: Ich las die erste Ausgabe dieses Buches Anfang 1950, als ich neunzehn war. Ich dachte damals, dass es bei weitem das beste Buch über Investitionen ist, dass jemals geschrieben wurde. Ich denke immer noch, dass es so ist)

Anders als Graham legt Buffett zusätzlich, zu den Prinzipien der fundamentalen Analyse, viel Wert auf subjektive Elemente. Hierzu zählt insbesondere das Vertrauen in das Management des Unternehmens. Weiterhin empfiehlt er Anlegern nur in Unternehmen zu investieren, deren Geschäft man versteht. Zuletzt zählt für ihn der Blick auf die Investition als Teilhaber und nicht als kurzfristiger Spekulant. Somit ergeben sich vier Charakteristiken, die nach Buffett erfüllt werden müssen, um in ein Unternehmen zu investieren:

  1. Die Geschäfte des Unternehmens verstehen.
  2. Gute langfristige Aussichten des Unternehmens.
  3. Die Leitung besteht aus kompetenten und ehrlichen Managern.
  4. Das Unternehmen ist sehr attraktiv bewertet.

Warren Buffetts Unternehmungen und Philanthropie

Philanthropie

2018 – Vermögen 90,9 Mrd. USD

Buffet hat versprochen 99 % seines Vermögens einer wohltätigen Stiftung zu spenden. Stand 09/2018 haben insgesamt 184 Pledger aus 22 Ländern sich bereit erklärt einen großen Teil Ihres Vermögens zu spenden.

Unternehmungen

1956 bis 1969: Buffett Partnership

Ab 1969: Berkshire Hathaway

Portfolio von Berkshire Hathaway 08/2018

  • Apple
  • Goldman Sachs
  • US Bancorp
  • Delta Airlines
  • Southwest Airlines
  • Bank of New York Mellon
  • General Motors
  • Teva
  • Liberty Global
  • Axalta Coating Systems
  • Philipps 66
  • Charter Communications
  • Wells Fargo
  • American Airlines
  • United Continental
  • American Express
  • Bank of America
  • Coca Cola
  • Kraft Heinz
  • Costco
  • Davita Healthcare
  • Johnson & Johnson
  • Liberty Sirius
  • Lilac Group
  • Mastercard
  • Mondelez International
  • Moody’s
  • M&T Bank
  • Procter & Gamble
  • Restaurant Brands
  • Sanofi
  • Sirius XM
  • Store Capital
  • Synchrony Financial
  • Torchmark
  • UPS
  • USG Corp.
  • Verisign
  • Verizon
  • Visa
  • Walmart

Bildquelle Warren Buffett: via Wikimedia Commons